Pflanzenname
Pflanzenhöhe
Von:     Bis: 
Jahreszuwachs
Von:     Bis: 
Frostwiderstandszone
Von:     Bis: 

Rose 'Karpatia'

Rosa 'Karpatia'

Rose 'Karpatia'

Rosa 'Karpatia'

Dekorative elemente Blüten
Farbe der Blumen rosa
Blütezeit V, VI V, VI
Immergrüne pflanze Nein
Pflanzen pro Quadratmeter 1
Jahreszuwachs 1 m
Exposition Sonne, 3/4 Sonne, 1/2 Sonne
Winterhärte 4 - 8 Zonen 4 - 8

Eine tragende Rose, empfohlen für Hausgärten und Obstplantagen. Die Früchte enthalten Vitamin C. Resistent, anspruchsarm und pflegeleicht.


ÄUßERE MERKMALE: Die zahlreichen essbaren und gesunden, recht großen, roten Früchte mit einer Länge von 3-4 cm sind dekorativ und werden schon im August reif. Diese im Mai und Juni blühende Rose hat einfache, hellrosa, zart duftende Blüten mit einem Durchmesser von 4-6 cm, blaugrüne, unpaarig zusammengesetzte Blätter und gerade, dornige Triebe.

HABITUS: Dieser aufrechtstehende Strauch wächst langsam und erreicht eine Höhe von 2 m. Die Triebe bilden dichte Büschel.

STANDORTANSPRÜCHE: Die Rose braucht sonnige, halbschattige Standorte. Sie wächst gut auch auf mäßig nährstoffreichen und armen Böden, bevorzugt aber neutrale Böden. Diese Sorte verkraftet trockene Perioden und salzhaltige Böden. Sie ist völlig frosthart (Zone 6–8).

PFLANZUNG UND PFLEGE: Die Pflanze mit dem Topf für 10–30 Minuten ins Wasser stellen. Die Pflanzengrube von 40 x 40 x 40 cm unten mit gut abgelagertem Mist bzw. Komposterde (eine Schicht von ca. 10 cm) auslegen. Den Strauch ca. 0,5-1 cm tiefer als im Topf pflanzen und anschließend die Grube mit nährstoffreicher Erde auffüllen. Die Pflanze muss nicht geschnitten werden, allerdings sind die abgestorbenen und beschädigten Triebe zu entfernen.

VERWENDUNG: Der Strauch wird wegen der wertvollen Früchte für Haus- und Schrebergärten sowie für Obstplantagen (auch für Biokultur) empfohlen. Geeignet für freiwachsende Hecken. Er verkraftet gut städtische Bedingungen. Die Früchte enthalten u.a. viel Vitamin C, Spuren- und Mengenelemente und Flavonoiden. Empfohlen für Marmelade, Wein und Liköre.

HERKUNFT: Slowakei. Ausgelesen im Institut für Pflanzenzüchtung in Bojnice durch J. Šimánek, 1973.