Waldreben - Clematis - Źródło Dobrych Pnączy

Waldreben

Waldreben sind Klettersträucher und Stauden mit wunderschönen Blüten in allen möglichen Farben. Viele Sorten schmücken sich auch mit dekorativen Fruchtständen.

Die beste dekorative Wirkung der Waldreben im Garten kann erreicht werden, wenn wir die Ansprüche der einzelnen Arten und Sorten kennen. Nur dann kann die richtige Pflanze für den Standort gewählt werden.

Vor der Pflanzung muss der Boden entsprechend vorbereitet werden. Der Aufwand ist aber der Mühe wert, weil die Waldreben im Garten rund zehn Jahre wachsen und reich blühen.

Ansprüche

Vor dem Kauf der Clematis soll überlegt werden, welche Pflanzen für den Standort geeignet sind. Dabei ist zu berücksichtigen, welche Funktionen die Pflanzen in unserem Garten erfüllen sollen, welche Bedingungen der vorhandene Standort bietet, welche Kletterhilfen verfügbar sind oder ob die Pflanze über den Boden kriechen soll.

 

Haben wir eine Clematis spontan gekauft, so muss dafür gesorgt werden, dass der Standort die Ansprüche der gewählten Sorte erfüllt. Nur dann werden wir an der Pflanze lange Freude haben.
Besonders beliebt und nachgefragt sind großblumige Clematis. Ihre spektakulären Blüten sorgen für den Blickfang. Diese Clematis gehören zum Standardangebot der meisten Baumschulen und Gartencenter. Es ist allerdings zu bedenken, dass die großblumigen Waldreben besonders anspruchsvoll sind und einen größeren Pflegeaufwand von uns verlangen als die Clematis Viticella, botanischen oder Staudenclematis. Für Anfänger ist es daher ratsam, zuerst die Erfahrung mit den weniger anspruchsvollen Clematis wie Viticella oder spät blühende großblumige Clematis zu sammeln.

Die großblumigen Clematis sind in unserer Klimazone ausreichend frosthart. Sie bevorzugen fruchtbare, humusreiche, mäßig aber ständig feuchte, gut drainierte Böden ohne Staunässe, pH-Wert 5,5 bis 6,5.

 

Bei der Wahl des richtigen Standortes ist darauf zu achten, dass die großblumigen Waldreben gegen Dürrezeit und trockene Luft sehr empfindlich sind. Auch windige Standorte sind sehr ungünstig, insbesondere für Sorten mit sehr großen Blüten wie  'Beautiful Bride'PBR. Große pastellfarbene Blüten sollten nicht einer starken Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden. In voller Sonne verblassen die Blüten schneller und die Blättchen hängen herunter, wie zum Beispiel bei den an einem sonnigen Standort gepflanzten Sorten 'Omoshiro' oder 'Serafina'.

Die botanischen und Staudenclematis sind meistens weniger anspruchsvoll als die großblumigen Waldreben. Ihre Ansprüche hängen von der Art bzw. Untergattung ab.

Die Clematis Tangutica und Vitalba haben geringe Bodenansprüche und sind frosthart. Sie können Dürrezeiten relativ gut überleben, verkraften aber nicht Staunässe und schwere Böden. Sie sollten an sonnigen Standorten gepflanzt werden. Diese stark wachsenden, gesunden und resistenten Kletterpflanzen mit schönen Blüten und Fruchtständen können für Begrünung von Mauern und Gitterzäunen, als Sichtschutz für schwierige Gartenecken oder als Bodendecker verwendet werden. Sie eignen sich sowohl für öffentliche Grünanlagen als auch für jeden Garten.

 

Die Clematis Integrifolia gehören zu den Staudenclematis und haben mehrere Vorteile – sie blühen lange und reichlich, sind dekorativ, krankheitsresistent, frosthart und wenig anspruchsvoll. Sie können nicht nur in privaten Gärten, Schrebergärten, auf Balkonen und Terrassen gepflanzt werden, sondern eignen sich auch gut für öffentliche Grünanlagen. Die Blütenfarbe variiert abhängig von der Sorte und kann blau (z.B. ‘Arabella’, ‘Sizaia Ptitsa’), violett (z.B. 'Panther', 'Rooguchii'), weiß ('Hakuree') oder rosa (z.B. 'Alionushka', 'Hanajima', 'Heather Herschell') sein. Die Pflanzen sind frosthart. Ihr oberirdischer Teil stirbt im Winter wie bei allen sonstigen Stauden ab.

 

Die Staudenclematis Heracleifolia haben steife, aufrechte Triebe mit einer Länge von bis zu 1 m. Die kleinen (Durchmesser 2-5 cm), blauen bzw. violetten, hyazinthenförmigen, bei manchen Sorten duftenden Blüten sitzen am Ansatz der Blätter. Blütezeit vom Juli bis September. Die Clematis Heracleifolia können auf den Staudenbeeten und zwischen den Sträuchern gepflanzt werden. Durch die Kreuzung dieser Art mit anderen Clematis sind viele Sorten entstanden. Zu den wertvollsten zählen  'Praecox' und 'Cassandra'.