Waldreben - Clematis - Źródło Dobrych Pnączy

Waldreben

Waldreben sind Klettersträucher und Stauden mit wunderschönen Blüten in allen möglichen Farben. Viele Sorten schmücken sich auch mit dekorativen Fruchtständen.

Die beste dekorative Wirkung der Waldreben im Garten kann erreicht werden, wenn wir die Ansprüche der einzelnen Arten und Sorten kennen. Nur dann kann die richtige Pflanze für den Standort gewählt werden.

Vor der Pflanzung muss der Boden entsprechend vorbereitet werden. Der Aufwand ist aber der Mühe wert, weil die Waldreben im Garten rund zehn Jahre wachsen und reich blühen.

Kletterhilfen

Die Clematis können an Zäunen sowie an Wand- und Gartenstützen geleitet werden. Frei wachsende Clematis klettern an natürlichen Stützen oder kriechen über den Boden.

Die Clematis 'Venosa Violacea' klettert am Maschendraht
am gemauerten Zaun

 

Die Art und Wiese, wie die Waldreben geleitet werden, richtet sich nach der Sorte, dem Standort und dem erwarteten Ergebnis. Dabei muss immer für eine geeignete Rankhilfe gesorgt werden.

 

Die Clematis 'Viva Polonia' PBR am Metallgitter an der Gebäudewand

 

 

 

 

An Zäunen und Fassaden

Eine blühende Clematis-Wand braucht eine geeignete Stütze. Die Clematis ranken mit Hilfe ihrer krümmungsfähigen Blattstiele und können ohne Rankhilfe selbst nicht an den Wänden klettern. Daher empfiehlt sich eine Rankhilfe aus nicht zu starken Längs- und Querstreben, an denen die Clematis sich mit ihren Blattranken verankern können. Als Wandrankhilfen haben sich Holz- und Metallgitter oder Maschendrahtzaun bewährt.

Die Clematis 'Piilu'  am Metallzaun
Die Clematis 'Kryspina' am Gitterzaun

 

 

An niedrigen Konstruktionen werden kompakt wachsende
Sorten gepflanzt – hier die Waldrebe Maria Kaczyńska'

 

Konstruktionen im Garten 

Die Waldreben können auch an Gartenkonstruktionen wie Lauben, Pergolen, Rosenbögen, Obelisken, Gitter oder Pfosten wachsen. Zwischen den Pfosten werden Maschendraht (am besten mit kleinen Maschen) oder Drähte aufgespannt. Die Rankhilfe muss für die gewählte Art oder Sorte der Clematis geeignet sein. An großen Konstruktionen (Lauben, Rosenbögen) werden starkwüchsige Waldreben wie ‘Grunwald’, ‘Jackmanii, ‘Mazurek’ oder ‘Polish Spirit’ gepflanzt, und niedrige Stützen (niedrige Zäune, Obelisken) empfehlen sich für kompakt wachsende Arten und Sorten der Clematis, z.B. ‘Maria Kaczyńska’, ‘Midori’ oder ‘Kaiser’PBR.

Die starkwüchsigen Sorten eignen sich hervorragend für Pergolen und Rosenbögen 

 

 

Natürliche Rankhilfen

Die Waldreben werden auch an natürlichen Stützen wie Stauden, Gräser, Sträucher und Bäume gepflanzt. Für den Blickfang sorgen insbesondere gesunde und starkwüchsige Sorten der Clematis Atragene wie ‘Lemon Dream’ PBR, ‘Purple Dream’ PBR (an hellen, leicht schattigen und nicht heißen Standorten) oder der Clematis Viticella, z.B. ‘Mme Julia Correvon’, ‘Krakowiak’ PBR(an stark sonnigen Stanodrten), die an anderen Pflanzen wachsen.

Die hellen, cremefarbigen Blüten der Waldrebe 'Lemon Dream' PBR  vor der Silberfichte sorgen für den Blickfang
 
Die Clematis 'Krakowiak' PBR
 lettert in die Triebe des Schwarzen Holunders

Als Bodendecker

Viele Sorten, insbesondere die Staudenclematis und botanische Clematis können ohne Rankhilfen gepflanzt werden. Starkwüchsige Sorten wie ‘Praecox’  und ‘Sizaia Ptitsa’ kriechen über den Boden und bilden blühende Teppiche, die Unkraut überwuchern. Zarte Sorten passen gut ins Beet. Sie bilden dort schöne und leichte Kompositionen mit Stauden und Sträuchern.

Die Clematis 'Sizaia Ptitsa'  bildet dicht blühende Teppiche 
Dle Clematis 'Kardynał Wyszyński' als bunter Bodendecker

 

Unten finden Sie einen Anleitungsfilm über Rankhilfen für Waldreben:

Clematis - Gerüste für Waldreben